SATIRE Archiv

0

Kein Stierlauf mehr in Pamplona: In Zukunft werden stattdessen Wespen durch die Stadt getrieben

Wir lieben StiereJedes Jahr aufs Neue werden beim spanischen Volksfest „San Fermin“ aufgescheuchte Stiere durch die engen Gassen Pamplonas getrieben, wobei immer auch todesmutige Männer und Frauen zusammen mit den Stieren rennen.

Diese Tradition findet dieses Jahr jedoch ein Ende, wie der Stadtrat nun überraschend bekanntgab. Die Gründe dafür sind auf der einen Seite die vielen Unfälle, die sich in den letzten Jahren immens gehäuft haben, weil viele Stierläufer immer leichtsinniger wurden. Und auf der anderen Seite gibt die Stadt endlich dem Druck weltweiter Kritiker nach, die das Spektakel als Tierquälerei anprangern.

Das Fest als solches wird allerdings nicht abgeschafft. Damit wäre in Pamplona wohl auch nie jemand einverstanden gewesen. Lediglich die Stiere kommen nicht mehr zum Einsatz. Ihren Platz werden in Zukunft mehrere Hunderttausend Wespen einnehmen. Ein Kompromiss, mit dem auch Tierschützer leben können, da die Wespen am Ende des Festes nicht, wie die Stiere früher, getötet werden.

Der berühmte Lauf durch die schmalen Straßen wird somit beibehalten. Und wer es wagt, darf mit den Wespen natürlich mitlaufen und sich von ihnen jagen lassen. Die Route soll dabei, wie übrigens auch jeder Teilnehmer, großzügig mit Zuckerwasser eingesprüht werden, damit die Wespen auf dem vorgegebenen Weg bleiben und unbeteiligte Zuschauer nicht in Gefahr geraten.

Pamplonas Bürgermeister Pedro Falcones war zunächst skeptisch, doch inzwischen ist er, wie die meisten Spanier, sehr positiv auf diese Veränderung eingestellt: „Seien wir doch ehrlich, San Fermin ist deswegen so beliebt, weil alle sehen wollen, wie irgendwelche Trottel aufgespießt oder zertrampelt werden“, sagte Falcones. „Und nun können wir sehen, wie diese Trottel bis zur Unkenntlichkeit zerstochen werden! Super!“

Damit spricht er aus, was viele Spanier denken. Bei dem Stierlauf ging es schließlich schon lange nicht mehr um den religiösen Hintergrund. Das Fest ist zu einem touristischen Wahrzeichen geworden, der nun lediglich einen neuen Anstrich bekommt.

Grafik: (C) Francisco Munguia. All rights reserved.

 
0

Dobrindt fordert Maut für ausländische Spione

Verkehrsminister Dobrindt gibt Vollgas. Nach den umstrittenen Plänen über eine Maut für ausländische Autofahrer, sorgt nun ein weiterer Vorschlag für Diskussionen. Die Rede ist von einer Maut für ausländische Spione.

Die neusten Spionage-Fälle hätten gezeigt, dass in Deutschland weit mehr Geheimagenten verkehren, als bisher vermutet, erklärte Dobrindt. Sein Ministerium fühle sich daher verpflichtet, etwas dagegen zu unternehmen. Denn im Gegensatz zur Kanzlerin, die stets darauf achtet, gute Beziehungen nicht zu gefährden, hätte der Verkehrsminister die Freiheit, jeden vergrätzen zu können.

„Es kann schließlich nicht sein, dass Agenten bei uns kommen und gehen, wie sie wollen“, sagte Dobrindt. „Die Spion-Maut ist ein Weg, um auch selbst von all den Bespitzelungen zu profitieren.“

Die amerikanischen Geheimdienste reagierten überraschend positiv auf die geplante Maut. Ein Sprecher der National Security Agency (NSA) betonte, dass man gerne bereit wäre, für seine Agenten zu bezahlen, wenn die Deutschen im Gegenzug aufhören würden sich über die Spionage zu empören.

Es wird eng

Grafik: Copyright by Marcus Gottfried. Alle Rechte vorbehalten.

 
4

Maut-Pläne: Millionen Menschen bejubeln Dobrindt mit Autokorsos und wehenden Fahnen

AutokorsoHupende Autos, wehende Fahnen und Vuvuzelas: Nach Bekanntgabe der Maut-Pläne von Verkehrsminister Dobrindt, gab es für Millionen Menschen kein Halten mehr. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch feierten sie bis in die Morgenstunden mit Gesängen und unzähligen Autokorsos, um so ihre Begeisterung für die Maut kundzutun.

Mit Fahnen geschmückte Wagen rollten durch die Straßen, Hupkonzerte und Jubelarien sorgten für eine lautstarke Partykulisse. Überall lagen sich die Menschen in den Armen. Bengalische Feuer wurden entzündet, Trommeln waren zu hören und Bierfässer auf die Straße gerollt.

Selbst Nieselregen und Kälte konnten die feierwütigen Fans nicht aufhalten. Allein in München waren laut Polizeiangaben über zehn tausend Menschen singend und mit “Olé Dobrindt”-Rufen durch die Stadt gezogen. Dabei mussten, wie in vielen anderen Städten auch, mehrere Straßen für den Verkehr gesperrt werden.

Ole DobrindtIn Karlsruhe zählten die Beamten rund 9000 Autos auf den Straßen. In Erfurt kreisten Fans mit ihren Autos stundenlang um einen Kreisverkehr in der Altstadt. „So etwas kennen wir eigentlich sonst nur, wenn die Fußballnationalmansnchaft ein WM-Finale erreicht“, ließ sich ein staunender Polizeibeamter zitieren.

Der Grund für einen derartigen Jubelausbruch liegt Experten zufolge klar auf der Hand: Einen derart gewieften Plan für die Maut hatte schließlich kaum jemand erwartet. „Man musste mich erst mal kneifen!“, sagte Harry Schablonski (29), aus Düsseldorf. „Damit hätte ich auf keinen Fall gerechnet!“, jubelte auch die 24-jährige Jutta Loch aus Hagen.

 
1

DFB-Team blickt mit Sorge auf Achtelfinalgegner Allergien

Ausgerechnet Allergien. Das Achtelfinale der diesjährigen WM wird für die deutsche Mannschaft eine besonders harte Nuss. Dabei sind Nüsse besonders gefährlich. Viele Fans im Stadion befürchten, während des Spiels mit Hautreizungen, Magen-Darm Beschwerden oder Asthmaanfälle kämpfen zu müssen.

Joachim Löw hätte auch gerne einen anderen Gegner gehabt, wie er zerknirscht zugibt: „Allergien darf man nicht unterschätzen“, betonte der Bundestrainer. Ein Spiel gegen Allergien sei in seiner Ausprägung und Intensität immer sehr unterschiedlich. „Die Probleme reichen von laufender oder verstopfter Nase, tränenden Augen über Juckreiz, Hautausschlag, Ekzemen bis hin zu Atembeschwerden“, erklärte Löw den Ernst der Lage. Die Extrem-Variante sei der Allergische Schock, bei dem es bis zum Spielzusammenbruch und Matchverlust kommen kann.

Dennoch geht die Mannschaft positiv in die KO-Runde. „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Pollen sich immerhin gar nicht erst für die WM qualifizieren konnten“, sagte Stürmer-Star Müller optimistisch. Aus diesem Grund müsse man Allergien zwar ernst nehmen, aber nicht so sehr fürchten, wie in manchen Medien dargestellt.

Für die Fans hierzulande gibt es dagegen fast Entwarnung. Da das Spiel um 22 Uhr ausgestrahlt wird, sind allergische Reaktionen zwar möglich, aber unwahrscheinlich. Lediglich beim Public Viewing, wo es vereinzelt zu Allergien-Konzentrationen kommen kann, sollte man sich vorsehen.

WM 2014

Grafik: Copyright by Marian Kamensky. Alle Rechte vorbehalten.

 
2

Nach Urteil wegen Beiss-Attacke: Suárez darf wieder spielen – mit Maulkorb

Luiz Suarez mit Maulkorb

Uruguays Luis Suárez war für seine Beißattacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und für vier Monate von allen Fußball-Aktivitäten verbannt worden. Vor lauter Wut darüber hatte er am nächsten Morgen einen neun Jahre alten Jungen angefallen und schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, biss der Nationalspieler das Kind zweimal in den Kopf. Mehrere Zeugen und der hinzugerufene Trainer konnten Suárez jedoch bändigen.

Umso überraschender ist nun die Meldung, dass die FIFA die harte Strafe zurückgezogen hat. “Suárez darf spielen, wenn er dabei einen Maulkorb trägt”, erklärte FIFA-Chef Blatter. Eine Vorsichtsmaßnahme auf Lebenszeit, mit der Suárez und seine Fans durchaus zufrieden sein können.

Experten begrüßen das neue Urteil, schließlich sehen viele die Ursache für die Attacke beim Trainer Uruguays. “Die Spieler werden vor jedem Anpfiff absichtlich scharf gemacht. Sie bekommen kaum etwas zu essen, werden in enge Unterhosen gesperrt und mit dem Stock geschlagen”, berichten Insider. Die Spieler seien laufende Waffen, beteuern Experten, die nur in geschulte Hände gehören – von Jogi Löw beispielsweise.

Suárez ist somit ebenfalls ein Opfer der Attacke. Mit anderen Trainingsmethoden wäre er vielleicht ein liebevoller Spieler geworden, so allerdings ist er für immer als monströse Beißmaschine gebrandmarkt. Etwas, worunter auch die anderen Nationalspieler Uruguays zu leiden haben. “Wir werden inzwischen alle über einen Kamm geschert”, beklagt sich Abwehrspieler Jorge Fucile. “Auch ein niedlicher Spieler wie Philipp Lahm kann beißen, wenn er falsch erzogen wird.”

Die FIFA zieht Konsequenzen aus dem Fall und plant zukünftig Experten einzusetzen, die bewerten sollen, ob ein Fußballer gefährlich ist. Nur wenn der Spieler den Test besteht, darf er an Meisterschaften teilnehmen.

Grafik: Copyright by Marian Kamensky. Alle Rechte vorbehalten.

 
Seite 1 von 11012345...102030...Letzte »