Wer ist Mitt Romney?

Mitt Romney ist der neue Star am Kabaretthimmel. Der Mann, der im November nächster Präsident der USA werden möchte, hat sich gegen mehrere Kandidaten seiner republikanischen Partei als am wenigsten peinlich durchgesetzt und darf nun versuchen Barack Obama die Wiederwahl streitig zu machen.

Doch wer ist dieser Mitt Romney eigentlich? Und was macht ihn überhaupt so erwähnenswert?

Bekannt wurde der gläubige Momone, als er in einer Rede beiläufig erwähnte, er würde es mögen, in der Position zu sein, Leute feuern zu können. Später setzte er einen drauf, als herauskam, dass er als Multimillionär eigentlich zu wenig Steuern zahlt. Und spätestens als die Welt erfuhr, wie Romney zu seinen Haustieren steht, wurde er zu einer Goldgrube für die Unterhaltungsindustrie. 1983 fuhr Romney mit seiner Familie aus seinem Heimatstaat Massachusetts nach Kanada. Doch im vollgepackten Wagen war kein Platz für seinen Irish Setter. Also bastelte er einen Verschlag für das Autodach und überließ den Hund für mehr als tausend Kilometer der Sommerhitze und den Elementen. Selbst als der Hund per Durchfall und Übelkeit darauf aufmerksam machte, dass er die Reise nicht so abenteuerlich findet, handelte Romney sehr pragmatisch. Er hielt an, spritzte Käfig, Autodach und Hund mit einem Wasserschlauch ab und setzte die Fahrt fort.

Im Mittelpunkt steht Mitt Romney aber natürlich auch deswegen, weil er wohl die konservativste republikanische Partei aller Zeiten vertritt. Seine Bildungskampagne leitet beispielsweise Bobby Jindal, ein Kreationist, der die Evolutionstheorie am liebsten verbieten würde. Schlimm genug, dass so jemand Gouverneur von Louisiana ist, doch man stelle sich ihn zusammen mit Romney an der Spitze der USA vor. Weiter haben die Republikaner einen gewissen Todd Akin im Gepäck, der mit der Aussage Schlagzeilen machte, eine Vergewaltigung würde in der Regel keine Schwangerschaft nach sich ziehen. Akin spielte damit auf die Frage an, warum die Republikaner Abtreibung selbst im Falle einer Vergewaltigung illegal machen wollen. Übrigens ein wichtiger Punkt im republikanischen Parteiprogramm, obwohl Mitt Romney seine Millionen teilweise mit einer Firma, die abgetriebene Föten entsorgt, verdiente.

Nicht vergessen darf man natürlich Paul Ryan, Romneys Vize. Steuersenkungen für Reiche, Sozialkürzungen, Kampf gegen die Schwulenehe, mehr Geld fürs Militär. Der Mann weiß, wie er sich bei Hillbillies und Rednecks beliebt macht.

Romney und Ryan. Ein Paar, das man einfach lieben muss.