Was ist nur mit dem Islam los?

Galt der Islam noch als echte Alternative zum verkommenen Christentum, wo sich inzwischen schon die obersten Anführer offiziell bei Folteropfern und verurteilten Feinden entschuldigen, so schwindet in der Muselmanenfraktion auch langsam der Respekt vor der Kompromisslosigkeit:

Pakistanische Frauen berichten zum Beispiel, dass ihre Männer sie nicht mehr so hart schlagen wie früher, statt der Faust käme nur noch die flache Hand zum Einsatz. In Jemen ist das Mindestalter heiratsfähiger Frauen von sieben auf neun hochgesetzt worden. Im Iran wurden schon seit fast zwei Jahren keine Hasspredigten gegen Juden mehr abgehalten. Und in Libyen hat letztes Jahr sogar ein Schweinesteak-Restaurant seine ungläubigen Pforten geöffnet.

Ist der Islam verweichlicht?

Selbst die Fundamentalisten bauen wohl lieber in Afghanistan Opium an oder spielen mit den Amerikanern Krieg im Irak, als in der westlichen Hemisphäre Angst und Schrecken zu verbreiten. Wo sind die Top-Meldungen von früher, für die sogar Serien wie „Verliebt in Berlin“ unterbrochen wurden? Heute dagegen wird „Anna und die Liebe“ nicht unterbrochen, nur weil Hitler ein Comeback feiert und Franz Müntefering einen zweiten Kopf bekommen hat (oder umgekehrt). Das sind nun mal keine Nachrichten, wofür es sich lohnen würde seinen Finger aus der Nase zu ziehen.

Keine äußerst große Überraschung also, dass ein Prediger in Saudi-Arabien nicht etwa dem Kapitalismus, dem Christentum oder den Killertomaten, sondern den Mäusen den heiligen Krieg erklärt und, wie es sich gehört, ihre Tötung fordert.

Mäuse. Ganz einfach nur Mäuse. Es waren nicht einmal jüdische Mäuse gemeint. Die Maus sei ein Werkzeug des Teufels und müsse daher endlich mit allen Mitteln bekämpft werden. Doch nicht nur das: Mickey Mouse, Jerry, Friedrich Merz und wie berühmte Vertreter der pelzigen Nager sonst noch heißen, müssten verfolgt, enthauptet und deren Köpfe auf Fahnenmasten aufgespießt werden. Unglaublich.

Nach dieser Meldung wurde für den Großraum Bingen in Rheinland-Pfalz zwar eine Terrorwarnung herausgegeben, weil man einen Anschlag auf den Mäuseturm befürchtet, doch wird diese Nachricht wohl leider nicht dazu führen, dass man dafür „Anna und die Liebe“ unterbricht. Schade.