Von der Arbeit in einem Sexshop: Sind Frauen da?

Die Frage nach Frauen wird bei uns relativ häufig gestellt, auch wenn man durchaus nachvollziehen könnte, dass das zarte Geschlecht sich von Pornokinos eher fernhält. Es gibt nicht viele Frauen, die sich gerne in einem dunklen Raum von älteren Männern mit einem Hygieneproblem begaffen – oder was anderes – lassen wollen. Und die jungen Männer, die gut riechen, haben für Frauen in der Regel nichts übrig. Nichtsdestotrotz besuchen hin und wieder Paare mit entsprechenden Neigungen unser Kino, also ist die Frage zumindest nicht völlig unangebracht. Es sei denn, sie wird von einem absoluten Volltrottel gestellt (Man beachte vielleicht auch die Ähnlichkeit mit dem Telefonterroristen).
Ein Kunde – um die 40, leger mit Jeans und einem schwarzen Shirt gekleidet, kurze Haare und mit dicker Hornbrille auf der Nase – kommt nach wenigen Minuten aus dem Kino heraus und gesellt sich zu mir an die Verkaufstheke:

Sagen Sie, kommen hier auch mal Frauen hin?
Ja, schon, aber selten.
Kommen denn heute noch welche?
Ähm, keine Ahnung.
Ja, was meinen Sie denn?
Ich meine, dass ich das nicht einschätzen kann.
Es könnte aber schon möglich sein, oder?
Ja, klar.
Aha, na wenn Sie sagen, dass noch welche kommen, dann bleib ich noch. Dabei strahlt er übers ganze Gesicht.
Moment, ich hab nicht gesagt, dass noch welche kommen. Es ist möglich. Das habe ich gesagt.
Oh… Also… Wann kommen denn hier mal Frauen hin?
Unterschiedlich. Eher am Wochenende, würde ich sagen. Heute ist Donnerstag.
Gegen wieviel Uhr denn?
Das ist auch immer unterschiedlich, kann ich also nicht sagen. Langsam nervt er.
So gegen 17Uhr? Du dummer Freak, wie hast du eigentlich so lange überlebt?
Weiß ich nicht, fragen Sie doch einfach nach.
Mach ich doch gerade.
Ich kann aber nicht in die Zukunft schauen. Meine Güte! Ich werde jetzt langsam etwas ungehalten.
Ja… Also… Ähm… Sind denn vielleicht morgen Frauen da?
Keine Ahnung, woher soll ich das denn wissen?
Ach so… Ja… Vielleicht so Abends um Acht? Wäre das möglich? Ich kneife leicht die Augen zusammen und beuge mich vor. Die typische Geste, wenn man jemanden nicht richtig verstanden hat – nicht im akustischen Sinne, sondern weil man nicht glaubt, was man da gerade gehört hat.
Was?!
Na, ist denn vielleicht morgen um Acht eine Frau da? Ist ja Freitag, also, ähm, Wochenende. Aaargh! Hass! Hass! Hass! Ich muss den Typen einfach loswerden. Egal wie.
Ja, morgen sind hier ab Acht ein paar Frauen da.
Sicher? Er strahlt wieder übers ganze Gesicht, nachdem er zwischenzeitlich etwas verschüchtert wirkte, als ich mehr und mehr Nerven zeigte.
Ja, ganz sicher.

Und dann verschwindet er nahezu tänzelnd wieder ins Kino. In einem Cartoon hätte er bestimmt Luftsprünge gemacht und dabei die Fersen gegeneinander geschlagen.

Leider leben wir nicht in einem Cartoon, denn sonst hätte ich ihm schon lange vorher ein Klavier auf den Kopf fallen gelassen.