Von der Arbeit in einem Sexshop: Ficken?

Eine häufig gestellte Frage bei uns ist die, was es denn mit dem Kino genau auf sich hat. Verständlich, handelt es sich ja dabei nicht um ein gewöhnliches, sondern um ein Sexkino,  in dem entsprechende Filme laufen und welches aufgrund seiner Beschaffenheit auch die Möglichkeit für, sagen wir mal, recht intime Begegnungen bietet. Und da der Mensch an und für sich ein neugieriges Wesen ist, beantwortet man solche Fragen auch nach dem 789. Mal ohne Murren, immerhin möchte man gerne neue Kunden gewinnen. Aber es gibt auch Ausnahmen. Diese bestätigen nämlich leider die Regel und so gibt es potentielle Kunden, die aus ein paar scheinbar simplen Fragen, eine wahrhaftige Trottel-Revue machen…

Beispiel: Eines Nachts betritt ein älterer Kunde den Laden und spricht mich ohne sich weiter umzuschauen direkt an:

Tach. Das Kino hier, also, ist das so’n Kino, wo man auch ficken kann? Ich bin gut gelaunt, also fällt meine Antwort leicht humoristisch aus:
Ähm, ja, ich hab gehört, das soll da drin möglich sein.
Ah, und wie läuft das so ab?
Wie meinen Sie das?
Na, man geht da rein… Er hält inne und wartet wohl, dass ich seinen Satz zu Ende führe.
Ja?
Na und dann?
Wie „und dann“? Was genau wollen Sie denn von mir wissen?
Na, wie läuft das da ab? Er macht eine kleine Pause, dann zeigt er mit dem Finger auf die Kinotür und fügt hinzu: Da drin. Danke für den Hinweis, ich hätte es beinahe vergessen.
Ja, was denn, bitte? Ich ziehe hilflos beide Augenbrauen hoch. Er dagegen seufzt und fühlt sich anscheinend unverständlicherweise missverstanden.
Also, einfach reingehen und ficken oder was?
Ähm, das kommt darauf an, ob Sie da drin jemanden dafür finden.
Das ist also nicht sicher? Wozu zahl ich denn Eintritt? Hm, irgendwie läuft hier gerade etwas schief.
Moment, das ist ja in erster Linie immer noch ein Kino. Und dafür bezahlen Sie Eintritt.
Ja, aber Sie haben doch gesagt, man kann da drin ficken.
Ja, man kann. So wie man tot umfallen kann. Bitte.
Aber das ist doch nicht gewährleistet, haben Sie doch grad gesagt. Ich zahl doch nicht für etwas, das ich dann gar nicht bekomme. Für den Preis muss doch wenigstens einmal Blasen drin sein…
Was zum…?! Was hat dieser Mann an dem Wort K I N O  nicht verstanden? Ich versuche es ihm erneut zu erklären. Ganz ruhig und besonnen, wenn auch nicht ganz ohne Zähneknirschen:
Wie gesagt, das ist in erster Linie ein Kino. Auf wen Sie da drin treffen, kann ich nicht sagen.
Aber da kann ich doch auch woanders ficken gehen, ohne dass ich Eintritt bezahlen muss.
Tja… Geh doch. Geh. Los. Mach schon.
Ne, also, tschüss dann. Nichts für Ungut.

Das Leben ist schön. Oder?

……………………………………………………………………………………………………….