Von der Arbeit in einem Sexshop: Es gibt keinen Gott

Jeder kennt sie: Paare, die eigentlich nicht zusammenpassen, weil entweder zwischen den Partnern ein großer Altersunetrschied besteht, weil sie sich optisch völlig unterscheiden, aus verschiedenen Welten kommen, Priester und Chorknabe sind, oder oder oder. Es gibt viele Gründe für solch einen Eindruck, doch im Endeffekt sagt man sich lediglich: Hauptsache die beiden sind glücklich. Man hat ja damit nichts zu tun, egal wie man zu diesem scheinbar ungewöhnlichen Paar steht…

Aber es gibt Ausnahmen.

Ich formuliere es mal so: Was für kaputte Geschmacksnerven muss jemand haben, der  zwar im besten Restaurant der Stadt alle Köstlichkeiten der Welt umsonst genießen darf, sich aber dafür entscheidet seinen Hunger mit dem alten Müll aus dem Hinterhof einer Hundefutterfabrik zu stillen?

Mit anderen Worten: Wie kann eine junge Frau, die so aussieht als wäre sie einem Hochglanzmagazin für erotische Unterwäsche entsprungen – eine Frau, die jeden, wirklich jeden Mann oder sonstiges, das eine Schwäche fürs weibliche Geschlecht besitzt, haben kann – mit einem alten, faltigen, runzligen, zahnlosen, fetten, speckigen, ekligen, stinkenden, Menschen ähnlichen Mann, eng umschlungen ins Pornokino gehen, um dort Unzucht zu treiben – und sich dabei von weiteren Menschen ähnlichen Menschen beobachten zu lassen, die mit sich selbst Unzucht treiben?

Ist so eine Frau vielleicht nur eine Prostituierte? Ich hoffe es… Bei allen Göttern, ich hoffe es! Doch habe ich bei meiner Arbeit immerhin gelernt, dass absolut nichts unmöglich ist – es gibt nun mal einfach die bizarrsten Fetische… Und in diesem Fall ist das wohl tatsächlich ein Fetisch. Ein äußerst unfairer Fetisch.

Ich erinnere mich an meine Anfangszeit, als ich das erste mal mit so einem ungleichen Pärchen konfrontiert wurde: Man fand mich hinterher zusammengekauert in einer Ecke, wo ich mit angezogenen Knien dasaß, hin und her wippte, in die Leere starrte und die ganze Zeit leise murmelte:

Es gibt keinen Gott, es gibt keinen Gott, es gibt keinen Gott…

………………………………………………………………………………………………………..