Von der Arbeit in einem Sexshop: Die Rotlicht-Auskunft

Manchmal denken einige Menschen, nur weil man in einem Sexshop arbeitet, wüsste man über alles Bescheid, was auch nur annähernd mit dem Rotlichtmilieu zu tun hat. Da fühlt man sich mitunter wie in einer Art Rotlicht-Info-Zentrale für Sextouristen. Und selbstverständlich kann ich sagen, wo sich der nächste Strip-Club befindet oder kann auch die Adressen einiger Bordelle nennen, schließlich befindet sich unser Sexshop da in bester Gesellschaft. Doch es geht auch anders. Und mit „anders“ meine ich im weitesten Sinne „geh mir nicht auf die Nerven, Trottel“.

Beispiele gefällig? Nachfolgend ein paar ausgewählte Dialoge:

Hallo… Sagen Sie mal, wo kann man hier am besten Sex haben?
Nun, da gibt es ein großes Eros-Center auf der anderen Fluss-Seite.
Aha. Und was gibt’s da so?
Wie meinen Sie das?
Na, was für Frauen gibt’s da?
Keine Ahnung, aber da wird schon für jeden Geschmack was dabei sein.
Ich will aber nicht umsonst hin.
Tja…
Können Sie mir denn nicht sagen, wie die Frauen da so sind?
Ähm, nein. Tut mir Leid.
Ach, kommen Sie. Nur ein wenig beschreiben. Oder können Sie was empfehlen?
Wie bitte? Nein, ich kann das nicht, weil ich keine Ahnung habe.
Und dann erfolgt eine typische Reaktion, gefolgt von einer typischen Antwort meinerseits:
Ja, aber Sie arbeiten doch hier…
Richtig. Ich arbeite hier.

Spezielle Fragen sind da schon angenehmer. Sollte man zumindest meinen:

Tag… Wo finde ich den Straßenstrich?
Hm, ich denke nicht, dass es hier einen Straßenstrich gibt. Die Stadt ist nicht gerade groß…
Ach, jede Stadt hat doch einen Straßenstrich.
Tja, wenn, dann hab ich keine Ahnung wo er ist.
OK, ich verstehe… Er kramt in seiner Jacke und holt seinen Geldbeutel heraus. Zwanzig?
Ähm, nein, Sie müssen mir kein Geld geben. Ich habe wirklich keine Ahnung.
Fünfzig?
Nein, ernsthaft.
Hey Mann, warum willst mir nichts sagen?
Ich sag doch, ich denke nicht mal, dass es hier überhaupt einen Straßenstrich gibt. Mann.
Und dann sagte er es:
Aber du arbeitest doch hier.
Genau. Hier!

Beliebt ist auch die Frage nach speziellen Diensten und Preisen:

Hallo, können Sie mir mal die Preise von dem Puff am Bahnhof sagen?
Wie bitte?
Bin nicht von hier, hab aber bei meiner Ankunft gesehen, dass da am Bahnhof ein Puff ist.
Moment, Sie sind dort vorbeigegangen, kommen aber hierher, um mich nach den Preisen zu fragen? Dazu muss man wissen, dass unser Laden sich nicht gerade in der Nähe des Bahnhofs befindet.
Gibt’s ein Problem?
Naja, ich kann Ihnen keine Preise nennen.
Wieso denn nicht?
Weil ich keine Ahnung davon habe. War noch nie da. Und kenne auch niemadnen, der da war.
Oh. Das ist schlecht. Wo könnte ich denn sonst noch nachfragen?
Ähm, klingt vielleicht abwegig, aber wie wär’s in dem Puff selber?
Nein, das geht nicht. Wenn die Frauen da zu teuer sind, dann ist es peinlich einfach wieder zu gehen.
Ah ja…
Ich kann Ihnen aber da leider nicht weiterhelfen.
Schade, dachte nur, weil Sie doch hier arbeiten…
Ja, das denken viele.