Von der Arbeit in einem Sexshop: Der Junkie

Unser schönes Trier gilt zwar mit seinen krampfhaft zusammengescharrten 100.000 Einwohnern als Großstadt, aber ein gewisses dörfliches Flair verbreitet es trotzdem. Und das nicht nur aufgrund des kleinen Stadtkerns und des unscheinbaren Umlands mit seinen vielen Weinbergen, Wanderwegen und rustikalen Gaststätten. Auch der Drogenkonsum kann nicht mit Los Angeles oder Neu-Köln mithalten. Nichtsdestotrotz schaffen es einige Junkies sogar zu uns in den Laden und dann entstehen skurrile Situationen wie folgende:

Ein durchschnittlich aussehender junger Mann um die 20 kommt herein und ich sage wie immer freundlich „guten Tag“. Er dagegen schaut sich plötzlich irritiert um, als hätte ihm ein Geist in den Hintern getreten, und antwortet mit glasigem Blick: „Tag? Ist denn schon Tag?“ Ich atme tief ein, hebe ein Augenbraue und erwidere mit einem Seitenblick auf die Uhr: „Guter Mann, wir haben 17Uhr“, was er wiederum nur mit einem Nicken und einem Sabberfaden aus seinem scheinbar nicht mehr schließbaren Mund registriert.

Was zum Teufel hat der sich denn bitte reingepfiffen? Dieser Gedanke geht mir allerdings nur kurz durch den Kopf, denn der geistig abwesende Mitbürger nimmt die Beine in die Hand und saust einmal quer durch den Laden, dass ich Schwierigkeiten habe auf den Überwachungsmonitoren mitzuhalten. Er bleibt dann vor dem Schaukasten, in welchem die DVD-Cover unseres Kabinenprogramms eingeschlossen sind, stehen und versucht durch die Glasscheibe zu greifen. Mehrmals. Und nicht gerade zart. Bevor also etwas schlimmeres passiert, gehe ich entschlossen – und inzwischen leicht angesäuert – auf ihn zu: „Sag mal, geht’s noch, du Schwachkopf? Was soll das?!“ Sobald er mich hört, dreht er sich um und schaut mich so angsterfüllt an, als stünde ein grausam dreinblickender und mordlüsternder Killer und kein grausam dreinblickender und mordlüsternder Sexshopverkäufer vor ihm.

Die Szene dauert keine Sekunde, da zischt er wie aus der Pistole geschossen aus dem Laden heraus. Dass er dabei nicht geschrien hat, war alles…