Unser herzlichstes Beileid

Für die traurige und stets arg vom Schicksal gebeutelte GEZ. Damit sie merkt, dass die Mehrheit der Bürger hinter ihr und ihrem aufopferungsvollen Bildungsauftrag steht. Schließlich wird die GEZ, wie es wohl scheint, die geplanten Gebührernerhöhungen für Internetfähige PCs und Smartphones vorerst begraben müssen. Eine missgünstige Neiderin hatte nämlich dagegen geklagt und das zuständige Gericht hat der Klage schockierenderweise stattgegeben:

„Das Gericht urteilte in seiner am Montag veröffentlichen Entscheidung, der NDR stelle derzeit im Internet keinen gebührenrechtlich relevanten Rundfunk zur Verfügung. Der Sender könne zudem seine Radioprogramme im Internet nicht unbegrenzt vielen Nutzern anbieten. Deshalb sei die Gebühr unzulässig.“

Ein Skandal. Und ein erneuter Beweis für die Unfähigkeit unserer Justiz. Doch keine Angst, ein GEZ-Spendenkonto soll demnächst eingerichtet werden, um jedem Bürger die Möglichkeit zu geben, aktive Finanzhilfe zu leisten. Bis dahin kann man seine Anteilnahnme jedoch mit nicht minder wertvollen Beileidbekundungen zum Ausdruck bringen. Bei der GEZ persönlich oder hier im Kommentarfeld.

Danke.

…………………………………………………………………………………………………