Sensation: Rassist verliert nach Penisverlängerung alle Vorurteile

Es ist ein medizinisches Wunder. Wie deutsche Ärzte herausgefunden haben wollen, werden Rassisten komplett vorurteilsfrei, wenn man ihnen den Penis auf Normalgröße verlängert. Bereits zum zweiten mal wurde solch eine Operation mit dem gleichen Ergebnis durchgeführt.

„Wird haben bei zwei Rassisten die Penisse jeweils um 8 und 11 Zentimeter vergrößert“, sagt Heribert Kowalski, leitender Chirurg der Uni-Klinik Erfurt. „In beiden Fällen hörten die Patienten nach der OP auf, blödsinnigen, fremdenfeindlichen Quatsch von sich zu geben.“

Ulf P. aus Leipzig war beispielsweise jeden Montag auf einer Pegida-Demo, glaubte fest daran, dass Deutsch zu sein eine Leistung ist, war der Überzeugung, Flüchtlinge würden den Deutschen die Jobs wegnehmen und gleichzeitig dem Staat auf der Tasche liegen, ließ sich sogar ein Lutz-Bachmann-Tattoo stechen – und er hatte einen kleinen Penis.

„Mit einem normal großen Penis denke ich jetzt plötzlich ganz anders“, beteuert er. „Moslems sind gar nicht alles Terroristen und Juden vergiften auch keine Brunnen“, erklärt P. und ist selbst ein wenig überrascht über seine Worte. „Ich glaube auch nicht mehr, dass die Afrikaner meine Frau anfassen wollen. Warum auch? Nicht mal ich will meine Frau anfassen.“

ulf

Auf Pegida-Demos will Ulf P. In Zukunft nicht mehr gehen. „Das ist nur was für kleinschwänzige Versager und Idioten mit Minderwertigkeitskomplexen. Ich bleibe lieber zu Hause und lese ein Buch oder schreibe Bewerbungen.“. Seine Tätowierung möchte er im Übrigen so bald wie möglich entfernen lassen.