Nach Urteil wegen Beiss-Attacke: Suárez darf wieder spielen – mit Maulkorb

Luiz Suarez mit Maulkorb

Uruguays Luis Suárez war für seine Beißattacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und für vier Monate von allen Fußball-Aktivitäten verbannt worden. Vor lauter Wut darüber hatte er am nächsten Morgen einen neun Jahre alten Jungen angefallen und schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, biss der Nationalspieler das Kind zweimal in den Kopf. Mehrere Zeugen und der hinzugerufene Trainer konnten Suárez jedoch bändigen.

Umso überraschender ist nun die Meldung, dass die FIFA die harte Strafe zurückgezogen hat. „Suárez darf spielen, wenn er dabei einen Maulkorb trägt“, erklärte FIFA-Chef Blatter. Eine Vorsichtsmaßnahme auf Lebenszeit, mit der Suárez und seine Fans durchaus zufrieden sein können.

Experten begrüßen das neue Urteil, schließlich sehen viele die Ursache für die Attacke beim Trainer Uruguays. „Die Spieler werden vor jedem Anpfiff absichtlich scharf gemacht. Sie bekommen kaum etwas zu essen, werden in enge Unterhosen gesperrt und mit dem Stock geschlagen“, berichten Insider. Die Spieler seien laufende Waffen, beteuern Experten, die nur in geschulte Hände gehören – von Jogi Löw beispielsweise.

Suárez ist somit ebenfalls ein Opfer der Attacke. Mit anderen Trainingsmethoden wäre er vielleicht ein liebevoller Spieler geworden, so allerdings ist er für immer als monströse Beißmaschine gebrandmarkt. Etwas, worunter auch die anderen Nationalspieler Uruguays zu leiden haben. „Wir werden inzwischen alle über einen Kamm geschert“, beklagt sich Abwehrspieler Jorge Fucile. „Auch ein niedlicher Spieler wie Philipp Lahm kann beißen, wenn er falsch erzogen wird.“

Die FIFA zieht Konsequenzen aus dem Fall und plant zukünftig Experten einzusetzen, die bewerten sollen, ob ein Fußballer gefährlich ist. Nur wenn der Spieler den Test besteht, darf er an Meisterschaften teilnehmen.

Grafik: Copyright by Marian Kamensky. Alle Rechte vorbehalten.