NATO: Militärschlag gegen die Schweiz?

Israel diskutiert schon seit längerer Zeit über einen Militärschlag gegen den Iran. Das von Ahmadinedschad geführte Land sei im Begriff Atomwaffen zu entwickeln und würde dadurch eine Gefahr für die ganze Welt darstellen, so die Begründung aus Israel. Die westliche Staaten stimmen zwar noch nicht alle jubelnd zu, doch Kritik an diesem Vorhaben wird genausowenig laut. Verständlicherweise. Niemand möchte schließlich als verkappter Antisemit hingestellt werden. Außerdem geht’s gegen Iraner. Und wer mag die schon? Die beten ja nicht einmal wie wir zum Papst.

Doch bei all dem Hin und Her wird eine bemerkenswerte Sache völlig ignoriert: mal wieder trifft es einen muslimischen Staat. Iran. Warum ausgerechnet Iran? Israels paranoide Angstzustände können doch nicht tatsächlich den einzigen Grund darstellen. Steckt da ein System dahinter? Mag sein, jeder braucht schließlich ein Ziel im Leben, doch wenn das so weitergeht, gehen dem Westen bald die Angriffsziele aus. Einzige Ausnahme stellt natürlich Syrien dar. Machthaber Assad kann noch so viele unbewaffnete Demonstranten auspeitschen, erschießen, erhängen und dabei mit Pur-Songs beschallen lassen, wie er lustig ist. Der mit der Nato geschlossene „butcher’s covenant“ – Schlächter-Pakt – garantiert Assad absolute Immunität.

ahmadinedschad_1494865

Wenn allerdings nicht Iran Ziel der nächsten Angriffe werden soll, wer dann? Was gäbe ein ebenso lohnendes Ziel ab? Hier ein paar Vorschläge:

Nordkorea. Kim Jong-Il rechnet schon seit zig Jahren mit einem Militärschlag. Vergeblich. Der Diktator ließ fast nichts unversucht, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Dennoch wird er vom Westen immerzu enttäuscht. „Die Nato ist total auf muslimische Länder fixiert. Das ist unfair, unfair, unfair!“, tobte Jong-Il bei seiner letzten Ansprache. Da hatte es Gaddafi mit seinen bunten Kleidern schon wirklich einfacher.

Thüringen. Der braune Terror, der seit einiger Zeit die Schlagzeilen beherrscht, bietet immerhin mehr Gründe als der Iran. Außerdem geht’s gegen Ossis. Und wer mag die schon?

Monaco. Das kleine Land wäre eine wunderbare Zielübung. Und hätte man es schließlich weggebombt, würde es sowieso niemand merken.

Australien. Ein Land voller giftiger Tiere. Braucht kein Mensch.

Grönland. Mal was völlig anderes.

Schweiz. Der stets neutrale Staat rechnet nie damit, Ziel irgendwelcher Angriffe zu werden. Allein um die Gesichter der Schweizer mal zu sehen, wenn sie plötzlich bombardiert werden, ist da schon Grund genug für einen Militärschlag.

Moldawien. Einfach nur so.

Japan. Das Land der aufgehenden Sonne ist schon dermaßen an Katastrophen gewöhnt, dass ein Bombardament wohl kaum auffallen würde. Die Angriffsmächte könnten sich austoben und die Rüstungswirtschaft auf Hochtouren treiben, ohne dass es überhaupt jemand merkt.

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, weitere Vorschläge haben, dann schreiben Sie diese ins Kommentarfeld. Wir werden Ihre Nachrichten dann an die Nato weiterleiten.

…………………………………………………………………………………………………..

Grafik: Copyright by Andreas Prüstel, via toonpool.de.