Flat-Screen und Whirlpool: Ursula von der Leyen modernisiert Soldatenunterkünfte

Wohlfühl-Bundeswehr?

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will in den kommenden Jahren 100 Milliarden Euro investieren, um die Bundeswehr zu einem der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands zu machen. Dabei geht es in erster Linie um zahlreiche neue Anschaffungen zur Modernisierung bestehender Wohneinrichtungen.

3D-Flat-Screen-TV mit Wandhalter, Stehlampen, begehbare Kleiderschränke: Ist das alles nötig? Kritiker sagen nein. Sie befürchten eine Wohlfühl-Bundeswehr, doch Ursula von der Leyen steht zu ihren Plänen. „Es ist an der Zeit, sich auch in der Bundeswehr uneingeschränktem Luxus, legendärer deutscher Bequemlichkeit und der Aussicht auf eine unvergessliche Erinnerung hinzugeben“, erklärte die Verteidigungsministerin.

Neue Rekruten sollen sich dadurch willkommen fühlen und nach einem harten Tag entspannen sowie auch „mal ihre Seele baumeln lassen“ können. „Damit sie ein Teil der Geschichte werden, in einem Umfeld, wo Dynamik und Mystik zu einem wahrhaft magischen Erlebnis verschmelzen“, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

Goldene Verzierungen, feine Seide und Kristall-Kronleuchter vervollständigen das unvergessliche Wohnerlebnis. Die Liebe zum Detail spiegelt sich in Architektur und Design der neuen Unterkünfte wider und garantiert ein unvergessliches Heimatgefühl. Opulente Annehmlichkeiten und eine topmoderne Technologie sowie atemberaubende Ausblicke auf den unberührten Truppenübungsplatz erwarten die Soldaten. Alle Stuben verfügen über einen großen Lounge-Bereich, ein Schlafzimmer, eine private Terrasse und ein luxuriöses Superior-Bad mit Whirlpool und Fußbodenheizung. Die Licht und TV/Audiosysteme können per Touchscreen-Fernbedienung kontrolliert werden. Außerdem in allen Zimmern: Täglich frisches Obst, kostenfreier WLAN-Internetzugang und ein Massagesessel.