Entspannung in der Ukraine-Krise: Putin nicht Schuld an NRW-Sturm

Putin in der Ukraine

Selbst eine Woche nach dem verheerenden Sturm, der Nordrhein-Westfalen verwüstet, sechs Menschen getötet, mehrere Zoo-Tiere verletzt und zahlreiche Tauben obdachlos gemacht hat, gab noch niemand Wladimir Putin die Schuld dafür. Manche Experten sind sogar davon überzeugt, Putin habe von der Sturmfront überhaupt nichts gewusst und sei selbst über die Folgen überrascht gewesen.

Für Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ist dies ein Anzeichen dafür, dass die diplomatischen Verhandlungen endlich Früchte tragen. „Europa hat ein Signal gesetzt, indem es Putin nicht für die Sturmschäden verantwortlich macht“, sagte Steinmeier stolz.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte sichtlich erleichtert fest, dass in kaum einer Pressemeldung ein Zusammenhang zwischen Putin und dem schrecklichen Unwetter hergestellt wurde. Gleichzeitig betonte sie allerdings, es wäre leichtsinnig anzunehmen, die Krise wäre damit vorbei.

Noch immer sei der Einfluss Russlands in den Konfliktregionen spürbar. „Die Gefechte in der Ost-Ukraine, in Sao Paolo während des WM-Eröffnungsspiels und in der Kabine der spanischen Nationalmannschaft nach der 1:5-Pleite haben gezeigt, dass Putin noch nicht völlig bereit ist, für Entspannung zu sorgen“, warnte die Bundeskanzlerin.

Man müsse jedoch anerkennen, dass Putin zumindest seinen Plan, den Mond zu stehlen, verworfen hat. „Das lässt uns hoffen“, hielt Merkel fest.

Grafik: Copyright by Marian Kamensky. Alle Rechte vorbehalten.