Dschungelcamp-Teilnehmer müssen Dioxin-Eier essen

Kaum stehen alle Teilnehmer des Dschungelcamps fest, kommen auch schon erste Einzelheiten über die zu absolvierenden Ekelprüfungen ans Tageslicht. Und gemessen an dem, was RTL sich üblicherweise einfallen lässt, um seine Zuschauer zu quälen, sind die Prüfungsaufgaben überraschend kreativ geworden. Zwar müssen die Teilnehmer auch dieses mal wieder Ekliges verspeisen, aber statt Känguruhhoden, Maden oder Dirk Bachs Fußbad, sollen die Teilnehmer Eier und  Schweinefleisch aus Deutschland zu sich nehmen. Andere, nicht minder ekelhafte Aufgaben wirken dagegen nahezu harmlos. Wobei  es natürlich auch unglaublich viel Überwindung kosten wird, Guido Westerwelles Rede vom Dreikönigstreffen siebzehn Stunden lang anzuhören oder eine aus dem Camp moderierte Kerner-Show zu erdulden, um nur zwei der weiteren fiesen Ekelprüfungen zu nennen.

Weiterhin soll RTL angeblich zwei Dutzend LKW-Ladungen beschlagnahmtes Futtermittel erworben haben. Gerüchten zufolge kann dies nur bedeuten, dass die Campteilnehmer entweder mit nichts anderem gefüttert werden oder sie im Rahmen einer besonderen Herausforderung soviel davon essen müssen, bis sie aufgrund unerträglicher Magenkrämpfe den berühmten Satz der Sendung sagen: „Ich bin ein Idiot, holt mich hier raus!“

Wir dürfen also gespannt sein, welche Überraschungen das Dschungelcamp noch mit sich bringen wird.

Lesen Sie auch: Oliver Wellmann siniert in seinem Extremkabarett-Blog über das Dschungelcamp und bedauert, dass Schäfer Heinrich nicht dabei ist. Das Frankfurter Magazin stellt in aller Ausführlichkeit das Grauen die Teilnehmer vor. Und: Findet das nächste Dschungelcamp in einem stillgelegten Atommüllendlager statt?

……………………………………………………………………………………………..