Die Pille ist an allem Schuld

Der Vatikan – bekannt für seinen zynischen Humor und sein feines Gespür für bitterste Satire – hätte vor kurzem erneut die ganze Welt mit einer unglaublichen Meldung in Verzückung versetzt, wenn nicht noch rechtzeitig hinzugefüht worden wäre, dass die folgende Verlautmachung ausmahmsweise keine Satire darstellt, sondern auf neuste wissenschaftliche Forschungen beruht:

Die Anti-Baby-Pille hat nach Ansicht der Vatikanzeitung «Osservatore Romano» desaströse Auswirkungen auf die Umwelt und die männliche Fortpflanzungsfähigkeit. Die seit Jahrzehnten durch die Ausscheidungen von Frauen in Umlauf gebrachten «Tonnen von Hormonen» provozierten nicht nur Umweltzerstörung, sondern seien auch als ein wichtiger Grund für die zunehmende Sterilität bei Männern in der westlichen Welt anzusehen. […] «Wir haben ausreichend Datenmaterial, um behaupten zu können, dass ein entscheidender Grund für die abnehmende Spermienzahl bei Männern die Umweltverschmutzung durch Ausscheidungsprodukte der Pille ist» (Quelle: netzeitung.de)

Wahnsinn. Und das ist noch längst nicht alles. Taucht man nämlich tiefer in die Materie ein, wird deutlich: Die Pille ist auch Schuld am Nahostkonflikt, am Treibhauseffekt und an der Finanzkrise. Zudem löste die Pille beide Weltkriege aus, versenkte die Titanic und brach im Sommer 1955 dem kleinen Timmy den Arm. Weiter berichtet der Vatikan, man suche nach endgültigen Beweisen dafür, dass die Pille für das große Erdbeben in China vor einem Jahr und den großen Tsunami in Südostasien vor fünf Jahren verantwortlich war. Die Sau.

Man hätte also allen Grund dazu, sich Fackel und Mistgabel zu schnappen und mit einem großen Mob die Apotheken des Landes zu stürmen, alle Pillenvorräte zu einem großen Haufen auf die Straße zu werfen, anzuzünden und dann nackt um das Feuer zu tanzen. Experten raten jedoch dringend von solchen überstürzten Handlungen ab und rufen zu Besonnenheit auf. Erstens dürfe man keine Panik verursachen und zweitens sei die Pille schließlich äußerst unberechenbar und man wisse nicht, wie sie auf ihre Entlarvung reagieren wird.

Ein weltweiter Krisenstab arbeitet bereits rund um die Uhr an der Lösung des Problems. Hoffen wir das Beste.

…………………………………………………………………….