Buchtipp: Seth Grahame-Smith – Stolz und Vorurteil und Zombies

HORROR

Haben Sie sich bei Jane Austens Klassiker „Stolz und Vorurteil“ auch schon gefragt, was der Geschichte fehlt und wie man sie vielleicht noch mehr aufpeppen könnte? Seth Grahame-Smith zumindest hat es getan und seine Antwort lautete: Zombies! Natürlich, was sonst, werden Sie jetzt bestimmt sagen.

„Stolz und Vorurteil und Zombies“ ist jedoch keine Parodie und auch keine Neuinterpretation im eigentlichen Sinne. Grahame-Smith behielt Austens Originaltext nämlich zum größten Teil bei und fügte lediglich hier und da eigene Passagen ein. Diese sind allerdings so geschickt gesetzt, dass die fließenden Übergänge wohl nur von jemandem wahrgenommen werden, der „Stolz und Vorurteil“ auswendig gelernt hat.

So haben wir im Grunde die gleiche Geschichte vor uns, mit dem Unterschied, dass nun auch Zombies vorkommen. Das heißt, neben den ausschlaggebenden Themen des Buches, wie gesellschaftliche Zwänge und Emanzipation, findet noch eine Zombiebedrohung statt, gegen die sich die Protagonisten erwehren müssen.

Der Horror hält sich jedoch in Grenzen, da die Zombies nicht Hauptgegenstand des Plots sind. Man darf hier also keine Splatter-Orgie im viktorianischen Zeitalter erwarten, sondern tatsächlich Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ vor dem Hintergrund einer Zombie-Invasion.

Man muss das Original weder kennen noch mögen, um dieses Werk genießen zu können, aber es hilft. Auf jeden Fall sollte man ein Faible für Zombiegeschichten aufweisen und subtilen, schwarzen Humor lieben. Dann finden Sie hier die perfekte Unterhaltung.

Taschenbuch, 480 Seiten
Euro 8,95