Buchtipp: Carlton Mellick III. – Die Kannibalen von Candyland

BIZARRO FICTION

Endlich. Bizarro Fiction vom Meister des Genres in deutscher Sprache. Der Festa Verlag hat sich vorgenommen, das ganze Programm von Carlton Mellick III. zu veröffentlichen, was ein mutiges Unterfangen darstellt, da Bizarro Fiction in Deutschland noch relativ unbekannt ist. Das wollen wir hiermit ändern:

Bei diesem Genre werden Fantasy-, Horror- und Science-Fiction-Motive mit Elementen der Satire, Surrealität und Groteske vermengt, um ein möglichst verstörendes und im wahrsten Sinne des Wortes bizarres Werk zu kreieren. Eine komplexe oder hintergründige Geschichte ist meist nicht vorhanden, es gibt oft nur einen groben roten Faden, der als Aufhänger für die skurrilen und teils absurden Ereignisse dient, die dieses Genre bestimmen.

Ein großartiges Beispiel dafür stellt „Die Kannibalen von Candyland“ dar: Franklin ist Mitte Dreißig und lebt mit Frau und Schwiegermutter in einer kleinen, heruntergekommenen Wohnung. Er ist ein stiller Einzelgänger und muss sich tagtäglich den Hass der beiden Frauen gefallen lassen, weil er ihrer Meinung nach zu wenig Geld verdient.

Und so verbringt Franklin seine Zeit damit, kindermordende Zuckermenschen aufzuspüren, um deren Existenz zu beweisen. Als kleines Kind musste er nämlich mit ansehen, wie eine Zuckerfrau seine Geschwister getötet und gegessen hat. Doch niemand glaubte ihm und so hat er es sich zum Lebensziel gemacht, die Welt vor den Zuckermenschen zu warnen. Eines Tages gelingt es Franklin tatsächlich einen Zuckermenschen bis in dessen Zuckerwelt unter der Kanalisation zu folgen, wo er jedoch von einer verführerischen Zuckerfrau gefangen genommen wird. Und ab hier nimmt schließlich das Unheil seinen Lauf, denn die Zuckerfrau verliebt sich in ihn und lässt ihn nicht mehr gehen…

Das Ganze liest sich wie eine Mischung aus Lewis Carrols „Alice im Wunderland“ und Stephen Kings „Es“. Dazu eine Prise Roald Dahl und ein Schuss Franz Kafka. Stellt man sich diese Autoren dann noch auf einen schrägen Drogentrip vor, dann hat man ungefähr einen guten Eindruck von Mellicks Gesamtwerk. Oder um es visuell zu umschreiben: eine Symbiose aus Quentin Tarantino und Tim Burton!

Carlton Mellick III. darf man zu Recht als Meister des Bizarro Fiction bezeichnen. “Die Kannibalen von Candyland” ist Horror, Thriller, Satire, Erotik und bietet jede Menge verrückte, bizarre Storyelemente. Dazu ist das Buch komplett auf rosa Seiten gedruckt und das Cover duftet nach Erdbeerbonbons!

Ein etwas anderer Geheimtipp!

Gebunden, 16o Seiten
Euro 16,80