Buchtipp: Andreas Brandhorst – Die Stadt

MYSTERY-THRILLER

So hatte sich Benjamin Harthman seinen Geburtstag bestimmt nicht vorgestellt. Er stirbt – und wacht in einer ihm fremden Stadt auf.

Bald wird ihm jedoch klar, dass es keine normale Stadt sein kann, denn obwohl der Ort recht groß zu sein scheint, leben nur wenige Hundert Menschen hier. Menschen, die ebenfalls tot sind. Die meisten Häuser stehen leer und immer wieder taucht ein merkwürdiger Nebel auf, der sich bedrohlich niederlässt und vor dem sich viele Bewohner fürchten.

Niemand weiß, was es mit der Stadt auf sich hat, doch glauben die meisten, dass es sich wohl um das Jenseits oder eine Art Zwischenwelt handelt. Sicher ist nur, dass man die Stadt nicht verlassen kann und wenn man stirbt, wacht man an anderer Stelle erneut auf – ohne zu wissen, wieviel Zeit vergangen sein könnte.

Benjamin bleibt also nichts anderes übrig, als selbst Nachforschungen anzustellen, um mehr über sein neues Zuhause herauszufinden. Ein Vorhaben, das ihm nicht leicht gemacht wird. In der Stadt haben sich nämlich zwei Gesellschaften gebildet. Die eine ist religiös geprägt und sieht ihre Anwesenheit hier als Prüfung des Glaubens, die über Himmel oder Hölle entscheidet. Die andere möchte einfach nur das Leben nach dem Tod genießen und kämpft mit allen Mitteln dafür.

Wem kann Benjamin trauen? Wem kann er glauben? Warum scheinen sich seine Erinnerungen manchmal zu widersprechen? Und ist er womöglich überhaupt nicht tot? Auf jeden Fall bleiben seine Nachforschungen nicht folgenlos.

Andreas Brandhorst hat mit “Die Stadt” einen komplexen Mystery-Thriller geschaffen, der bis zur letzten Seite zum Mitraten einlädt. Der Leser erlebt die Geschichte aus der Sicht des unwissenden Benjamin und fiebert mit, wenn er das Puzzle Stück für Stück zusammenzusetzen versucht.
Man entwickelt dabei die verschiedensten Theorien, nur um ganz am Ende zu erfahren, ob man richtig lag. Die große Antwort auf alles darf man allerdings nicht erwarten, mit ein paar offenen Fragen muss man sich also abfinden. Das macht die Geschichte aber nicht schlechter, im Gegenteil. So bleibt nämlich viel Spielraum für interessante Diskussionen übrig.

“Die Stadt” ist ein Thriller mit sehr viel Tiefgang, wirkt jedoch an keiner Stelle zu lang oder zu zäh. Wer mysteriösen Nervenkitzel mag, sollte hier unbedingt zugreifen.

Taschenbuch (kartoniert), 592 Seiten
Euro 14,00