Angela Merkel auf Bierdeckeln

Die Politik meint es nicht gerade gut mit unseren Nachwuchs-Alkoholikern:

20 000 Jugendliche landen in Deutschland jedes Jahr mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Die Polizei setzt jetzt auf eine Schock-Kampagne mit Ekel-Bildern auf Bierdeckeln. Über eine Million werden in diesen Tagen unters trinkende Jungvolk gebracht und sollen so vor Promille-Exzessen warnen.

Diese Kampagne scheint auf den ersten Blick eine tolle Idee zu sein, aber müssen unbedingt Fotos von Angela Merkel, Dirk Bach oder Bill Kaulitz (Sängerin von Tokio Hotel) darunter sein?

Unterstützt werden diese Ekel-Bilder zudem noch mit aussagekräftigen Sprüchen, die besonders bei Jugendlichen zusätzlichen Schrecken verbreiten sollen. So steht unter dem Foto unserer Bundeskanzlerin: „Alkohol trieb mich in die CDU“. Bei Bill Kaulitz (Maskottchen von Tokio Hotel) heißt es in großen Lettern: „Das ist kein Haarspray – Meine Haare sind das Resultat von Tequila“. Und das Bild von Dirk Bach wird begleitet von: „Ich war mal mehrere Jahre lang Rettungsschwimmer, durchtrainiert, 1,90m groß und hetero – bis ich anfing zu trinken“.

Aber auch weniger furchtbare Darstellungen zieren die Bierdeckel. Dafür sind die dazugehörigen Texte umso schockierender. So steht unter dem Foto Adolf Hitlers: „Alkohol hat mich den Endsieg gekostet“. Und bei Osama bin Laden heißt es tragisch: „Alkoholkonsum hält mich immer wieder davon ab, neue Anschläge zu planen“. Etwas aus der Reihe fällt dagegen das Bild von Bambi, welches aber nicht weniger schocken dürfte. Der Text dazu lautet nämlich: „Der Jäger ist unschuldig. Meine Mutter hat sich totgesoffen“.

Viele Trinkexperten kritisieren jedoch die Aktion. Das Ziel, junge Menschen vor einem übermäßigen Alkoholkonsum zu warnen, könnte einen folgenschweren Nebeneffekt verursachen. Aufgrund der ekelhaften Fotos bestehe nämlich das Risiko, dass die Lust am Alkohol nicht nur eingedämmt, sondern für immer genommen wird. Denn wer will schon wie Dirk Bach enden oder, noch schlimmer, CDU-Parteimitglied werden?

………………………………………………………………………………………………………….