Alice Schwarzer beklagt: Frauen hinterziehen weniger Steuern als Männer

Der Fall Hoeneß brachte es wieder ins Bewusstsein: Auch heute veruntreuen Männer viel mehr Geld als Frauen. Mit 28,5 Millionen Euro gehört der ehemalige Präsident des FC Bayern zu den Top-Steuerhinterziehern in Deutschland. Zum Vergleich: Alice Schwarzer brachte es auf gerade mal 200.000 Euro, und das trotz gleichwertiger krimineller Energie. Damit zeigt sich, dass sich die Lage der Gleichberechtigung seit mehreren Jahrzehnten kaum gebessert hat.

SteuerhinterziehungDeutschland liegt beim Schwarzgeldgefälle zwischen Männern und Frauen sogar auf dem zweitletzten Platz in Europa. Frauen hinterziehen demnach durchschnittlich 22 Prozent weniger Steuern als Männer. Das geht aus einem Bericht hervor, den die EU-Kommission in Brüssel vorlegte.

Alice Schwarzer ist über diese Erkenntnisse mehr als enttäuscht: „5000 Jahre Patriarchat lassen sich eben nicht einfach so abschaffen. Und wie bei jedem Machtverhältnis ist auch bei dem der Geschlechter das an der Steuer vorbei erwirtschaftete Geld der harte Kern der Herrschaftssicherung“, stellt die Feministin fest.

Die großen Unterschiede zwischen Männern und Frauen führen Experten auf unterschiedliche Geschlechtsmerkmale zurück – und auf die Tatsache, dass der weibliche Körper nachwievor seltener das Hormon Testosteron produziert. „Darüber hinaus sind Frauen häufiger schwanger als Männer, was einen negativen Einfluss auf die Konfektionsgröße haben könnte“, vermuten die Experten. „Natürlich macht das die Gleichberechtigung nicht einfacher“.

Alice Schwarzer macht deutlich: „Erst wenn es eines Tages keine Rolle mehr spielt, ob ich ein Mann oder eine Frau bin, erst dann habe ich meine Zukunftsvision von fairer Steuerhinterziehung erreicht.“

Grafik: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de