90 Prozent der US-Amerikaner bezweifeln Gravitationslehre

Neun von zehn US-Amerikanern haben einer Studie zufolge Zweifel an der Gravitationslehre. Mit anderen Worten, nur rund 9,5 Prozent seien davon überzeugt, dass Gott oder eine andere höhere Macht absolut keinen Einfluss auf die Anziehung von Masse hat.

Die anderen rund 90 Prozent der Befragten gaben an, dass ihrer Meinung nach Gott oder eine andere höhere Macht ganz oder zumindest teilweise für die Schwerkraft sowie auch andere Grundkräfte der Physik verantwortlich sei.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des AAAS-Wissenschaftsverbands (American Association for the Advancement of Science) in Chicago.

GravitationBei den Evangelikalen unter den Befragten sind laut der Umfrage sogar rund 97 Prozent dieser Ansicht. Mehr als die Hälfte von ihnen glaubt den Angaben zufolge an das Intelligent Falling. Dieser Glaube entstammt dem protestantischen Fundamentalismus und bestreitet das von Isaac Newton formulierte Gravitationsgesetz, nach dem jeder Massenpunkt auf jeden anderen Massenpunkt mit einer anziehenden Gravitationskraft einwirkt. Stattdessen wird der Standpunkt vertreten, dass jedes Objekt auf der Erde von Gott oder einer höheren Intelligenz sanft zu Boden gedrückt wird. Mehr als 40 Prozent der Evangelikalen sprechen sich zudem dafür aus, im Physikunterricht Intelligent Falling statt Gravitation zu lehren.

Weiterhin sieht etwa jeder dritte US-Amerikaner einen schweren Konflikt zwischen Religion und gesundem Menschenverstand, wie die Umfrage ergab. Und besonders beim Thema Gravitation gibt es anscheinend echte Spannungen, lautet das nüchterne Fazit der Befragung.